Hallo! In meinem heutigen Blogpost dreht sich alles um tägliche Gewohnheiten.

Ich muss dich um einen gefallen bitten.

Könntest du bitte heute mal in den Spiegel schauen und dich wirklich selbst anschauen und mindestens 5 Dinge finden, welche dir an dir gefallen? Und dann erforsche diese Dinge an dir wirklich tieftgründig, nimm sie wirklich an und schenke dir selbt für jeden einzelnen Aspekt ein großes Lächeln. Vielen Dank!

Das wäre jetzt also schon die erste Übung, die dein Leben verändern kann. Lass diese Übung zur Gewohnheit werden, am besten jeden Tag, und sie kann dir dabei helfen, deine Selbstwahrnehmung von einer eher negativen in eine positivere zu ändern. Das führt automatisch zu einer besseren Algemeinstimmung und zu mehr Selbstvertrauen, weil du dich auf deine Stärken konzentrierst und nicht auf deine Schwächen und ‘Fehler’.

 

Beständigkeit ist der Schlüssel

Es gab Phasen in meinem Leben, in denen es mir schwer fiel, motiviert zu sein oder mich gut zu fühlen. Ich hatte es aber irgendwann so satt launisch zu sein, also habe ich meinen Freund Google und viele Bücher um Rat gefragt, wie man zufriedener werden kann. Und ich habe wirklich viel zu diesem Thema gefunden. Die folgenden Gewohnheiten sind diejenigen, die ich am meisten in mein Leben integriert habe (manchmal mehr, manchmal auch weniger) – und immer wenn ich das Gefühl habe, dass es mir schwer fällt mich wohlzufühlen, sind dies meine Gewohnheiten, die ich täglich üben kann.

Wie bei allem im Leben ist Konsistenz und Beständigkeit am wichtigsten, denn man “trainiert” das Gehirn und den Geist, um sich an diese positiven, täglichen Gewohnheiten zu gewöhnen. Wenn man das nur ein oder zwei Mal tut, wird man nicht den gewünschten Erfolg haben. Aber wenn man sich dazu entschließt beständig zu üben, dann kann man sich selbst “trainieren”, und man kann mit diesen guten Gefühlen, die während des Übens auftreten, den Geist stärken.

Ich hoffe, diese Liste wird dir auch etwas Inspiration bringen! :)

 

6 tägliche Gewohnheiten, die dein Leben positiv beeinflussen

  1. Schau dich im Spiegel an und finde mindestens 5 Eigenschaften, die du an dir magst. Schreib sie dir auch auf und lies sie dir am besten nochmal durch, bevor du ins Bett gehst. Finde jeden Tag neue Eigenschaften. Diese Art der Selbstreflexion öffnet dir Türen, um dich selbst aus einer ganz neuen Perspektive zu sehen, weil du dein wahres Ich aus einem anderen Blickwinkel betrachtest.
  2. Schreibe ein Dankbarkeits-Tagebuch – Wenn du schon dabei bist, deine guten Eigenschaften aufzuschreiben, dann nutze die Gelegenheit doch gleich um noch einige Zeilen hinzu zu fügen, wie “Heute bin ich dankbar für…”, “Viele Dank für …” – Es wird deine Allgemeinstimmung heben, denn du konzentrierst dich wieder auf das Positive! Man kann auch z.B. dankbar sein für die negativen Dinge, wie z.B. “Danke für diese Lektion. Jetzt weiß ich so viel mehr, und ich werde nicht noch einmal denselben Fehler machen.”
  3. Lege deine Ziele für die Woche fest – gleich am Montag. Nur 10 Minuten können reichen, um eine Liste mit “wichtigen” Plänen für die Woche zu erstellen, einschließlich der Ziele, die Sie du erreichen willst. Dies könnte so aussehen (in meinem Beispiel einen Kooperationspartner finden):
    “Am Montag werde ich nach möglichen Partnern in meiner Gegend suchen und E-Mails sammeln.”
    “Am Mittwoch werde ich das entsprechende Anschreiben fertig und bereit zum Abschicken haben.”
    “Bis Freitag werde ich mit der Marke XY zusammenarbeiten.”
    >> Setze deine Ziele hoch! Es mag vielleicht nicht passieren, aber wenn du deine Ziele von Anfang an niedrig hältst, dann wirst du nur schwer in der Lage sein, um höhere Ziele anzupeilen. Klingt vernünftig, oder?
    Und jeden Tag kann dan ein Ziel des Tages “abgehakt” werden, oder man kann sich vielleicht Notizen darüber machen, was man beim nächsten Mal besser machen könnte, wenn etwas nicht klappt.
  4. Gib deinem Körper die Nahrung, die er wirklich braucht! Gutes Beispiel: Würdest du in dein Auto das schlechteste Motoröl oder Benzin füllen? Ich wette, das würdest du nie tun. Warum? Weil das Auto ja kaputt gehen könnte. Warum also gibst du deinen Körper (und du hast nur diesen und kannst keinen neuen kaufen!) einen “Treibstoff”, der deine Gesundheit gefährdet? Nur als Beispiel – es ist wissenschaftlich bewiesen, dass zu viel Zucker zu Depressionen führen kann. Höchste Zeit, um ihn vom Speiseplan zu nehmen! Du bist was du isst, und du hast nur einen Körper. Also pass besser auf ihn auf, oder?
    Ich werde in Zukunft noch einen etwas ausführlicheren Beitrag zu diesem Thema verfassen, weil ich die letzten Jahre damit verbracht habe, eine Ernährungsweise für mich zu finden, die 100% für mich funktioniert und letztendlich bei mir zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden geführt hat (viel weniger Erkältungen, weniger Entzündungen, reinere Haut.)
    Du kannst versuchen, jeden Tag auf’s Neue das Beste für deinen Körper zu tun. Sei nicht zu streng mit deinen Einschränkungen, aber handle so, dass du deinem eigenen Körper den Respekt zeigst, den er verdient.
  5. Sei freundlich! – lächle und sage einem Fremden mal nett ‘Hallo’, biete deine Hilfe an, wenn du eine entsprechende Situation siehst die Hilfe erfordert (warte nicht erst darauf,  bis jemand anders sich bewegt), halte die Tür offen, lass jemand anderen zuerst kommen, schenke deine Unterstützung. Aber am wichtigsten: sei nett zu dir selbst! – Fragendich ständig ‘Ist das, was ich gerade mache, eine nette Geste mir selbst gegenüber?’ Würde ich mit jemand anderem reden, wie ich mit mir selbst rede? (z. B .: “Ich bin so dumm” – würdest du das einem Fremden einfach so sagen? Warum dann dir selbst?) Beobachte mal, was passiert, wenn du selbst anderen freunlich gegenüber trittst: du bekommst meistens ein Lächeln zurück! So verbreitest du, ohne viel tun zu müssen, etwas positive Stimmung in der Welt, auch wenn das nur für einen keinen Momentsein mag.
  6. Entrümple dein Leben – diesen Vorsatz kannst du täglich anwenden! Es sind die kleinen Dinge. Ein unordentlicher Raum führt zu einem chaotischen Geist. Also räum auf, dann gibt es nicht so viel Zeug um dich herum oder in deinem Kopf, das dich ablenkt. Also wirf das Stück Papier sofort weg. Öffne Fenster, um frische Luft hereinzulassen. Nimm tiefe Atemzüge, und mit dem Ausatmen, reinige deinen Geist von schlechten, schweren Gedanken und lass sie gehen.

 

Hast du auch eine Idee, die man zu dieser Liste hinzufügen kann?
Schreib sie gerne in die Kommentare unter diesem Post!

Alles Liebe,
Elaine Valerie

Photos by Isabelle Gloria.

1 Kommentare

  1. Danke für die Tipps, da kann ich mir noch etwas abgucken. Meine Ausnahmen werden momentan nämlich eher zur Regel. LG

Schreibe einen Kommentar